Studie zur Qualität der Versorgung in Psychiatrie, Psychosomatik 2016

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat die Qualitätsberichte der Krankenhäuser auswerten lassen, um zu Aussagen darüber zu gelangen, ob das Personal in Psychiatrie und Psychosomatik für eine leitlinienorientierte Behandlung ausreicht oder nicht. Bisher fehlen aussagekräftige Daten zur Personalausstattung in den Kliniken. Die Krankenhäuser sind zwar seit zehn Jahren verpflichtet, Qualitätsberichte zu erstellen und darüber zu informieren, wie viel Personal sie beschäftigen und wie gut sie die Patienten behandeln. Doch die Daten, die in diesen Berichten zu finden sind, lassen kaum verlässliche Aussagen dazu zu, wie viele Ärzte, Psychotherapeuten und Pflegekräfte de facto für die stationäre Versorgung zur Verfügung stehen.

Die Auswertung der Qualitätsberichte zeigt aber, dass die Reform der stationären Versorgung psychisch kranker Menschen überfällig ist.

20160622_BPtK-Studie_Qualitaetsberichte_KH_web