Im MVZ

Kammermitglieder, die in einem MVZ angestellt sind, müssen vom Leiter des MVZ bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) als Mitarbeiter gemeldet werden. Sie erhalten einen Arztregistereintrag. Ihre Leistungen nach SGB V werden über die KV abgerechnet. Sie werden deshalb von der KV hinsichtlich ihrer Fortbildungspflicht behandelt wie Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit einer Ermächtigung.

Angestellte im MVZ sind demnach mit der Aufnahme ihrer Tätigkeit im MVZ der KV gegenüber nachweispflichtig für die Erfüllung Ihrer Fortbildungspflicht. Die KV wird den Nachweis darüber (das Fortbildungszertifikat) i.d.R. vom Arbeitgeber verlangen. In die Berechnung des Fortbildungszeitraumes durch die OPK fließen vorangegangene Pflichtnachweiszeiträume (sozial- oder berufsrechtlich) mit ein.