Psychosenpsychotherapie IIa: Verhaltenstherapeutische Verfahren AUSGEBUCHT


  • Datum

  • Kategorie

    C1
  • Punkte

    16
  • Bundesland

    Sachsen

Ziel der Fortbildung ist es, zur Arbeit mit Psychosepatienten zu ermutigen und zu verdeutlichen, dass es sich dabei nicht um eine grundsätzlich andere Art von Psychotherapie handelt. Die Referenten gehen davon aus, dass alle TeilnehmerInnen vielfältiges Wissen und Fähigkeiten mitbringen und das dies auch die Basis für die Psychosen-Psychotherapie ist. Im Seminar sollen Ängste und Hemmschwellen abgebaut werden und auf Fragen der Teilnehmer eingegangen werden. Neben Vorträgen soll es daher Raum für Übungen und Austausch/Diskussionen geben.

Inhaltliche Schwerpunkte:
– Ätiologie
– Besonderheiten des psychotischen Erlebens
– Bedeutung und Besonderheiten der Beziehungsgestaltung
– Entwicklung patientenzentrierter Störungsmodelle und bedürfnisorientierte Therapieplanung
– Verortung der ambulanten Psychotherapie im sozialen Netz des Patienten
– Arbeit mit symptombezogenen Techniken

Hintergrund

Seit nunmehr über einem Jahr ist durch eine Anpassung der Psychotherapie-Richtlinie Psychotherapie bei einer Schizophrenie, schizotypen oder wahnhaften Störungen sowie bei einer bipolaren affektiven Störung uneingeschränkt indiziert. Damit können psychotische Störungen ambulant und in allen Phasen der Erkrankung psychotherapeutisch behandelt werden.
Der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer ist ein Anliegen, die Versorgung von Menschen psychotischen Störungen zu verbessern – im ambulanten wie im stationären Bereich. Wir bieten deshalb eine zweiteilige Fortbildung, um Anregungen zur Behandlung zu geben, Kenntnisse zu erweitern und die Vernetzung untereinander zu ermöglichen. Auch PsychotherapeutInnen, die bislang noch nicht mit diesen Personengruppen arbeiten, werden umfangreich in Behandlungskonzepte eingeführt.

Im ersten Teil im November 2016 sollen Grundkenntnisse über Krankheitsbild, Störungsverlauf und verschiedene Behandlungsansätze vertieft werden und auf die Besonderheiten in der Arbeit mit dieser Patientengruppe eingegangen werden.

Im zweiten Teil werden dann im April 2017 verfahrensbezogene Behandlungsansätze (verhaltenstherapeutische und psychodynamische Verfahren) vertieft um Erfahrungswissen zu erweitern und Berührungsängste abzubauen.

Uhrzeit
Fr. 10.30-18.30 Uhr
Sa. 09.00-17.00 Uhr
Verpflegung
Pausenverpflegung, Mittagsimbiss (inkl. Getränk), Tagungsgetränke, Kaffee und Tee
Teilnehmer
max. 15
Zimmer
99 €, bis zum 10.03.2017 unter dem Stickwort „OPK“ abrufbar (Tel. 069 50985449)
ReferentIn
Dr. phil. Anja Lehmann, Psychologische Psychotherapeutin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus
Dr. phil. Dipl.-Psych. Friederike Schmidt, Psychologische Psychotherapeutin, MVZ Pinel, Gruppentherapeutin für Menschen mit Psychoseerfahrung (Pinel / DGVT)

Veranstalter

OPK | Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer
Ansprechpartner: Lena Weihe
E-Mail: lena.weihe@opk-info.de
Telefon: 0341-46243218
Fax: 0341-46243219

Weitere Informationen

Kosten: Teil IIa: 320 €


Veranstaltungsort

Leipzig Marriott Hotel
Am Hallischen Tor 1
04109 Leipzig

Leipzig Marriott Hotel
Am Hallischen Tor 1
04109 Leipzig

Größere Kartenansicht inkl. Routenberechnung


Benachrichtigen Sie mich

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung leider nicht mehr möglich. Sie können sich aber für die nächste vormerken lassen. Wir informieren Sie dann rechtzeitig über den neuen Termin.

Please leave this field empty.