Fortbildungen im Kinderschutz

FORTBILDUNGSREIHE KINDERSCHUTZ UND KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (IN DER KJP-PRAXIS)

RAHMENBEDINGUNGEN:
Moderation: Dr. Sabine Ahrens-Eipper
Umfang: 7 Fortbildungen à 120 Minuten
Ort: online
Zeit: 1 x im Monat, Donnerstag, 17-19 Uhr

ZIELGRUPPE:
Die Fortbildungsreihe richtet sich primär an Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen.

ZIEL UND ZWECK DER FORTBILDUNGSREIHE:
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen werden häufig mit Fragen des Kinderschutzes konfrontiert. Vernachlässigung, körperliche, sexuelle oder auch psychische Gewalt können Anlass der Behandlung sein. Aber auch im Verlauf der Sprechstunde, Probatorik oder Psychotherapie können sich Hinweise auf aktuelle Gefährdungen ergeben.
Gemäß des 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetzes sind Psychotherapeut*innen, verpflichtet, bei „gewichtigen Anhaltspunkten“ für eine Kindeswohlgefährdung bei ihren minderjährigen Patient*innen die Situation mit Eltern und Kindern/Jugendlichen zu erörtern und „auf Hilfen hinzuwirken“ (§4 KKG). Diese Einschätzung ist nicht ganz einfach:
 was gilt als „gewichtiger Anhaltspunkt“,
 wie kann „auf Hilfen hingewirkt“ werden und
 wann darf/muss die Schweigepflicht gebrochen werden?

Im Rahmen der Fortbildungsbildungsreihe werden nach einer theoretischen Einführung in die rechtlichen Grundlagen und die aktuell gültigen Leitlinien die verschiedenen Aufgaben und Möglichkeiten des Gesundheits- & Helfersystems anhand von Impulsvorträgen verschiedener Expert*innen verdeutlicht.
Die Fortbildungsreihe hat zum Ziel durch vertiefendes fachliches und rechtliches Wissen größere Sicherheit in der Einschätzung von Kindeswohlgefährdung sowie Handlungssicherheit im weiteren Vorgehen unter der Berücksichtigung der relevanten Rahmenbedingungen, Helfersysteme und Hilfemöglichkeiten zu vermitteln. Außerdem sollen emotionale Belastungen der Therapeut*innen reduziert, Grenzen der Arbeit aufgezeigt, und Anregungen für die Planung von Interventionen gegeben werden.

Die Fortbildungsreihe wurde mit dem Anliegen konzipiert, möglichst viele Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen zu erreichen und fortzubilden. Das digitale Format und die zeitliche Planung am späten Nachmittag ermöglichen die Vereinbarkeit der Fortbildung mit der psychotherapeutischen
Tätigkeit.

INHALTE:

DATUM THEMA KURZBESCHREIBUNG REFERENT*IN
27.05.2021 Einführung Vorstellung der aktuellen Leitlinien,
klassische Abläufe
Dr. Sabine AhrensEipper
24.06.2021 Sexuelle Selbstbestimmung
und Prävention von
sexualisierter Gewalt
Vorstellung aktueller Entwicklungen
und Forschungen zu Fragen sexueller
Selbstbestimmung und der Prävention
von sexualisierter Gewalt
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß
09.09.2021 Kinderschutz in der
Medizin
Vorstellung der Arbeit stationärer
Kinderschutzgruppen
Prof. Dr. Michael Kölch
14.10.2021 Umsetzung des
Schutzauftrages (§8a SGB
VIII) durch das
Jugendamt/den ASD
Umgang mit Verdacht auf
Kindeswohlgefährdung, Meldung beim
Jugendamt/ASD, Inobhutnahme,
mögliche Hilfen
Fabian Schliephake (Mitarbeiter des Landesjugendamtes ST)
18.11.2021 Kindeswohlgefährdung aus
Sicht einer
Sachverständigen
Einschätzung der Erziehungsfähigkeit
und Kindeswohlgefährdung;
Das Verfahren vor dem
Familiengericht bei
Kindeswohlgefährdung
Dr. Anne K. Liedtke
02.12.2021 Kinderschutz im und um
den Strafprozess
Zeugenbegleitung Strafgericht,
Strafprozess, Möglichkeiten der
Entlastung für Zeugen
Susanne Hampe (BELLIS)
20.01.2022 Kinderschutz – Aspekte der
Berufsordnung
Schweigepflicht,
Offenbarungsbefugnisse, -pflichten
Dos & Dont´s & Fallvignetten
Margitta
Wonneberger (OPK)

 

Wenn Sie zukünftig über OPK-Fortbildungen zum Thema Kinderschutz informiert werden möchten, dann melden Sie sich für den Veranstaltungs-Newsletter der OPK an. Dieser wird Sie zu gegebener Zeit zu allen Wunschthemen auf dem Laufenden halten: https://opk-info.de/fortbildungen/veranstaltungs-newsletter-der-opk/