Beitragserhebung

Beitragspflichtig sind alle Mitglieder der OPK. Die Kammerbeiträge sind öffentlich-rechtliche Abgaben.

Der Beitrag ist ein Jahresbeitrag. Beitragsjahr ist das Kalenderjahr.

Grundlage der Beitragsbemessung sind die Einkünfte der Beschäftigten (§7 Absatz 1 AGB IV) nach § 2 Absatz 2 Satz 1 Nr. 2, §19 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) und für die selbstständig Tätigen (§15 Absatz 1 Satz 1 SGB IV) nach §2 Absatz 2 Nr. 1, §4 Absatz 3 Satz 1, §18 Absatz 1 Nr. 1 EStG.

Bemessungsjahr ist in der Regel das vorletzte Jahr vor dem Beitragsjahr.

Als Nachweis dient der Einkommensteuerbescheid des Finanzamtes. Dieser muss als Anlage in Kopie dem Antrag auf Beitragsminderung beigefügt werden.

Bitte nutzen Sie dieses Formular:

Erhebungsbogen Kammerbeitrag 2018

Erhebungsbogen Kammerbeitrag 2017

Der Antrag auf Beitragsminderung muss bis spätestens 31.01. des jeweiligen Beitragsjahres bei der OPK eingehen (fehlende Nachweise können mit einem Vermerk später nachgereicht werden).

Zahlung der Beiträge, Einzug, Mahnung und Beitreibung

Die Beiträge sind in der Regel im Lastschriftverfahren an die OPK zu entrichten. Der Einzug erfolgt am 25. des Folgemonats nach Ausstellung des Bescheides. Selbstzahler haben eine Zahlungsfrist von 30 Tagen ab Ausstellung des Bescheides.

Zusätzlichen Kosten für die Rückbuchung eingezogener Beiträge, wegen Nichtdeckung oder Erlöschen des Kontos des Beitragspflichtigen, gehen zu Lasten des Mitglieds. Des Weiteren wird in diesen Fällen  eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 20,00 Euro fällig.

Rückständige Beiträge werden mit einer Zahlungserinnerung und zwei gebührenpflichtigen Mahnungen angemahnt. Danach erfolgt die Beitreibung der rückständigen Beiträge.